Balance Board für Kinder - was macht Sinn für die Kleinen?

Ein Balance Board schult Konzentration, Koordination und trainiert ganz beiläufig auch noch wichtige Haltemuskeln. Das macht nicht nur für Erwachsene Sinn, sondern hilft auch Kindern spielerisch Fortschritte zu machen und den ganzen Bewegungsapparat auf eine gesunde Art zu trainieren. Das Schönste daran: Niemand muss die Kleinen dazu antreiben. Das Spiel mit der Balance ist für Kinder in allen Facetten faszinierend und du wirst staunen mit welcher Ausdauer und welchem Ehrgeiz das Balance Board benutzt wird - da kann man sich als Erwachsene*r noch ganz schön was abschauen!

Die 5-jährige von den Herzenseltern (Familienblog) hat unser Board getestet. Sie "wollte nicht mehr runter vom Brett und suchte jede Gelegenheit, um wieder drauf zu kommen."

Unsere Erfahrungen auf Messen und Veranstaltungen sind da genau gleich - wenn Kinder zum ersten Mal auf unserem Board standen, waren sie nicht mehr runterzubekommen. 

Balance Board für Kinder

Welches Board ist das "Richtige"  - Balance Board oder Bobbel Board?

Oft bekommen wir die Frage gestellt, welches Board denn das Richtige sei für das eigene Kind. Ganz pauschal lässt sich das nicht beantworten, weil Kinder unterschiedlich weit sind in Ihrer Entwicklung. WIr versuchen aber im folgenden eine grobe Orientierung zu geben.

Das Balance Board mit Rolle

Mehr und länger Spaß haben die Kleinen definitiv mit Balance Board und Rolle. Die Altersgrenze setzen wir für unser Bredd grob bei 5 Jahren, wobei das wie erwähnt individuell sehr unterschiedlich ist. Ganz wichtig: In jedem Fall sollte am Anfang eine Erwachsene Person dabei sein und die Kleinen an der Hand nehmen, um ein erstes Gefühl für das Balance Board zu bekommen. Wie die ersten Schritte auf dem Board aussehen können, zeigen wir euch in diesem Video. Habt ihr euch die ersten Minuten erst einmal gemeinsam herangetastet, geht es dann auch schnell alleine und der Spaß geht erst richtig los. Es wird spielerisch ein Gefühl für den eigenen Körper und die Balance entwickelt. Das ganze wird auch definitiv nicht langweilig, weil die Palette der Tricks, die man einstudieren kann schier endlos ist. Ein paar davon könnt ihr euch in folgendem Video anschauen.

Neben dem Spaß werden ganz nebenbei die tiefen Haltemuskeln trainiert. Eine so gestärkte Tiefenmuskulatur im Rumpf wirkt sich sehr positiv auf eine gute Haltung aus. Außerdem wird Verletzungen durch einen stabilen Bewegungsapparat effektiv vorgebeugt. 

Das Bobbel Board mit Halbkugel

Das Bobbel Board dagegen ist für Kinder unter 5 Jahren als Einstieg super. Kinder finden es toll auf einem wackligen Untergrund zu stehen und die Effekte des Trainings sind sehr ähnliche wie beim Balance Board, in etwas weniger hoher Intensität. Auch hier wird das Gleichgewicht spielerisch geschult und die Tiefenmuskulatur gestärkt. Das schöne am Bobbel Board ist, dass es absolut ungefährlich ist, weil die Halbkugel fest mit dem Board verbunden ist und dadurch deutlich einfacher zu kontrollieren, als das Balance Board mit der Rolle darunter.

Wenn das Bobbel Board irgendwann gut beherrscht wird fällt den Kids der Schritt auf das Balance Board sehr leicht. Das Bobbel Board kann dann zum Beispiel seine zweite Bestimmung am Stehschreibtisch der Eltern oder als gesunde Ergänzung zum Workout finden (wie das aussehen kann, zeigen wir euch hier).